Gegrillte Sardinen mit frischem Sommer-Tomatensalat

Sardinen

Sardinen gehören zu den sogenannten Heringsarten und damit zu den Schwarm- und Wanderfischen.
In großen Schwärmen ziehen sie durch die Meere.
Dies ist auch ihr wirksamster Schutz gegen natürliche Feinde.
Raubfische können nie den gesamten Schwarm vernichten.
Sardinen sind sehr schlanke langgestreckter Fische.
Ihr Rücken ist grünlich oder bläulich, die Bauchseite silbrig.
Die Flossen sind eher klein. Entlang der Körpermitte trägt die Sardine silbrige Schuppen.

Sardinenarten bevölkern praktisch alle Weltmeere.
Zu den wichtigsten Lebensräumen gehören der Nordostatlantik von
Südengland bis Madeira und zu den Kanaren, sowie der nördliche Bereich des gesamten Mittelmeeres.
Die Fische ernähren sich von Plankton, Fischeiern und Fischlarven.
Sardinen ereichen eine Länge von ca. 28 cm. In der Regel sind sie 15 – 20 cm lang.

Sardinen werden in den Monaten Mai bis September gefischt. Hier ist auf die Herkunft zu achten.
Der Wildfang aus dem atlantischen Meer (Golf von Biskaya) ist hier zu bevorzugen.
Da hier mit Schleppnetzen und Ringwaden gewischt wird und
der Beifang und die Rückwurfrate relativ gering ist.
Beim Fang mit Ringwadennetzen werden die Schwärme mit Lampen an die Wasseroberfläche gelockt,
wo sie den Fischern dann ins Netz gehen.
Nähere Informationen unter dem Einkaufratgeber Fisch beim WWF, oder bei Greenpeace.

Sardinen werden oft mit Sardellen (Anchovis) verwechselt. Beides sind Heringsarten.
Die wiederum zu den Knochenfischen gezählt werden.
Sardellen werden max. 15cm lang, haben ein sehr spitzes Maul und sind im Querschnitt eher oval.
Sie ernähren sich vor allem von Plankton.
Sardinen dagegen sind größer, sie werden max. 28 cm lang.

Eigentlich müssen Sardinen nicht ausgenommen werden.
Sie kommen einfach so auf den Grill. So bleiben sie schön saftig.
Die Innereien werden in der Regel aber nicht mitgegessen.
Außer man mag es. Ich mache mir aber lieber die Mühe sie vorher auszunehmen.
Ich bin da recht schischi, das gefriemel beim Essen ist nicht so meins.

Rezept für gegrillte Sardinen mit grünem Mojo – reicht für ca 6 Personen
ca. 12 Sardinen (Anzahl je nach größe der Sardinen)
4 EL Olivenöl
1 Biozitrone (längs geviertelt und in dreiecke geschnitten)
2 Tomaten (entkernt und filitiert)
1/2 Bd. glatte Petersilie (je nach größe des Bundes – 50 g)
6 Lorbeerblätter
2 Knoblauchzehen
4 grüne Kardamonkapseln
2 kleine Chillischoten
1 TL Piment (gemahlen/gemörsert)
2 EL Salz
ca. 2 EL frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

Wer die Möglichkeit hat auf einem Holzkohlegrill die Fische zugrillen sollte diesen erhitzen.
Ansonsten tut es auch ein Elekrogrill im Haus. Die Lorbeerblätter mit dem Salz im Mörser zermahlen.
Die Kardamon, Pfeffer und den Piment dazugeben und zermahlen.
Die Mischung in eine Schüssel geben. Anschließend den Knoblauch, die Chillis mörsern
und alles in eine Schüssel geben und mit dem Olivenöl vermengen.
Die Zitronenspalten und die gehackte Petersilie dazugeben.

Die Sardinen waschen und ggf ausnehmen. Abtupfen und mit der Gewürzmarinarde einreiben.
Einen Teil der Marinade aufheben. Die Tomaten waschen und filitieren und zum Rest der Mischung geben. Abschmecken.

Die Fische drei bis vier Minuten von allen Seiten grillen. Die Sardinen etwas mit der Soße und Zitronensaft beträufeln und anrichten. Die Säure der Zitrone, das Salz und die Chilli nehmen dem Fisch seine schwere.

Da zu passt ein frischer Tomatensalat und frischen Brot.

ausgenommene Sardinen

ausgenommene Sardinen

P1040956

P1040915

P1040924

P1040958

P1040982

P1050044

P1050046

P1050058

Quelle:
Fisch Gruber, Wien
http://www.youtube.com/user/FischGruber?feature=watch

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s