Ingwertee

Ingwer gilt als universale Medizin. Das Liliengewächs hilft bei Magen-Darm-Beschwerden genauso wie bei Erkältungen oder Reisekrankheit. Ein Ingwertee ist also eigentlich immer eine gute Idee.

Ingwer

Zutaten:
etwa 2-3 cm frischer Ingwer, fein geraspelt oder gehackt
Saft einer halben Zitrone
1 l kochendes Wasser

Das kochende Wasser über den Ingwer und Zitronensaft geben,
kurz ziehen lassen und möglichst warm trinken.
Wer’s mag, kann den abgekühlten Ingwertee auch noch mit etwas Honig süssen.

ingwertee

Obwohl der Ingwer ursprünglich aus Ostasien stammt und seit jeher in
China, Malaysia und Indien angebaut wird, war er bereits den Griechen und Römern
in der Spätantike bekannt und wurde sowohl in der Küche als auch in der Heilkunde genutzt.
Er wurde vor allem bei Erkältungskrankheiten und bei Magenbeschwerden verwendet.
Nicht zuletzt auch gegen die Symptome der Reisekrankheit, wie Schwindel, Übelkeit und Erbrechen
wie etwa bei Seefahrten eingesetzt.

Verwendet wird ausschließlich der knollige, vielgliedrige Wurzelstock (Rhizom).
Der Geruch ist angenehm aromatisch und scharf-würzig im Geschmack.
Die Wirksamkeit wird vor allem von ätherischen Öl und den „Scharfstoffen“ bestimmt.
Die Sekretion von Speichel, Gallen- und Magensaft wird gesteigert
und der Mageninhalt wird schneller in den Darm weiterbefördert.
Die ätherischen Öl (Gingerole und Shogaole) lindern Übelkeit,
in dem sie die Brechreizrezeptoren im Gehirn blockieren.
In Erkältungszeiten kann Ingwer für die Prophylaxe sinnvoll sein.
Regelmäßig angewendet, dürfte er auch bei erhöhten Blutfettwerten, Arteriosklerose
und rheumatischen Beschwerden einen positiven Beitrag leisten.
In der ayurvedischen Medizin ist Ingwer fester Bestandteil der Migränetherapie.