Gelato di Mirtilli – Blaubeerjoghurteis

Joghurt ist eine prima und auch gesunde Alternative zu Milch- und Sahneeis.
Für dieses Rezept kann man wahlweise auch andere Beeren verwenden.

Rezept für vier bis sechs Personen:
300 g Blaubeeren / Heidelbeeren
100-150 g extrafeiner Zucker
250 ml Wasser
300 g Joghurt, nicht fettarm und wenn möglich Biojoghurt

Die Beeren mit dem Zucker und dem Wasser in einem Topf erhitzen, bis der Zucker aufgelöst ist
und die Heidelbeeren Saft ziehen. Die Beeren vom Herd nehmen und ca. eine halbe Stunde abkühlen lassen.

Die abgekühlten Blaubeeren mit dem Joghurt in einem Mixer fein pürieren.
Das Püree durch ein Sieb streichen und anschließend für mindestens eine Stunde in den Kühlschrank stellen.

Nun nach Anleitung des Herstellers mit der Eismaschine, mit der Eiszubereitung fortfahren.
Falls keine Eismaschine zu Hand ist bitte wie folgt fortfahren.

Grundsätzliches:
Je länger die Eismasse nicht gerührt wird, desto größer werden die Eiskristalle.
Fett bildet Tröpfchen, wenn die Masse gefriert somit werden die Kristalle isoliert und werden nicht so groß.
Die Eiskristalle müssen immer wieder zerschlagen werden und gleichmäßig unter die Eismasse gerührt werden.
Am besten nimmt man einen Schneebesen. Die Struktur des gelato oder des sorbetto wird zwar kristalliner als mit einen Eismaschine ist aber mindestens genauso lecker.

Die Eismasse in einen ausreichend große und hohe Gefriehrbehälter füllen. Etwa 3-4 Zentimeter Platz nach oben lassen, damit die Rührmasse nicht aus dem Behälter gerührt wird.
Das Eis ca. 1 Stunden lang einfrieren (Gelato). Nach ca. 40-50 Minuten prüfen ob sich Kristalle bilden.
Die Eiskristalle zerschlagen und die Masse schön glatt rühren.
Diesen Vorgang mehrmals wiederholen, bis das Eis die gewünschte Konsistenz hat.
Anschließend das Eis für 2 Stunden einfrieren und bis die Masse gleichmäßig fest, jedoch nicht hart gefroren ist.
Bei Sorbet wird das Eis bereits nach 30-40 Minuten geschlagen.
Durch die verschiedenen Zutaten kann die Gefrierzeit unterschiedlich ausfallen.

Für eine granita müssen die Eiskristalle nicht zerschlagen werden, sondern nur mit einer Gabel untergehoben werden. Die „Eisflocken“ sollen ja hier bei alle gleich groß sein.
In den Gelaterien wird die Granita ständig in Bewegung gehalten. Granita schaut dann immer aus wie flüssig gewordenes Sorbeeis.
Wenn das Eis länger gefrren ist und hart geworden ist, den Deckel abnehmen und 20 Minuten vor den servieren
im Kühlschrank antauen lassen.

Advertisements