Spargelzeit in Franken

In Franken aufgewachsen, gehört Spargel für mich zur 
Vorfreude auf den Frühling.
Zur Spargelzeit kehrten wir 
beim sonntäglichen Familienausflug immer in einer
bodenständigen fränkischen Wirtschaft ein. Beim Betreten der lauten und bis zum
letzten Platz besetzten Gaststube stieg einem zuerst der Duft von Spargel und
gebackenem Schinken in die Nase. Die Tür zur Küche stand offen und man sah,
wie die Oma im ärmellosen Schürzenkleid, die Schüssel zwischen den Knien,
kiloweise Kartoffeln schälte, während daneben der Vater hemdsärmlig bergeweise
herrlichsten Spargel zubereitete. In freudiger Erwartung bestellte ich eigentlich immer
dasselbe: Gekochten weißen Spargel mit einer mindestens fingerdicken saftigen Scheibe
warmem, gepökelten Schinkens. Dazu gab es herrliche gelbe, kleine feste Salzkartoffeln,
geschmolzene Butter und Schnittlauch. Ein anderes Spargelgericht war mir über viele Jahre
nicht bekannt, abgesehen von der zur Resteverwertung kreierten Spargelcremesuppe.

Spargel, Kartoffeln und saftiger Schinken
Dieses einfache Gericht lässt jedes einzelne Aroma intensiv schmecken: der leicht süße und
dezent bittere Geschmack weißer Spargelstangen, das buttrig-nussige Aroma der Kartoffeln
verstärkt durch gebräunte Butter und der scharfe Akzent des Schnittlauchs, der zudem für
Farbe im Gericht sorgt. Und als Krönung ein gepökelter Schinken, der das Gericht zur
Vollendung bringt.

Interessanterweise habe ich die Kombination von Spargel und dickem, warmem Saftschinken
in keinem anderen Landesteil Deutschlands wieder gefunden. Dünne Scheiben kalten gekochten
oder rohen Schinkens sind da nur ein leidlicher Ersatz, schon der Temperaturunterschied ruft in
meinem Geschmacksempfinden eine herbe Enttäuschung hervor.

Quelle: Alltagsgourmets

Dass Spargel auch in anderen Varianten existiert, habe ich irgendwann auch noch erfahren. Eines
meiner Lieblingsrezepte ist vegetarisch: In Öl und Butter gebratener Spargel mit Zitronensaft und
frischem Rucola, dazu esse ich am liebsten ebenfalls Salzkartoffeln.

Spargel mit Rucola Detail

Spargel mit Bozner Soße, Kartoffeln und Bresaola

Kürzlich in Alto Adige kam mir folgendes Gericht nach einer schönen Wanderung
auf dem Salten auf den Teller. Margarete Spargel mit Bozner Soße und Schinken.

Terlaner Spargel

Schon vor 2500 Jahren war der Spargel in Griechenland bekannt.
Die Pflanze gehört zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae).
Gegessen werden die Triebe des Gemüsespargels, der als sehr gesund gilt.
Spargel wird auch als königliches Gemüse bezeichnet.
Früher war der Spargel nur den Adeligen vorbehalten, da der Preis schon damals hoch war.

Der Wurzelstock der mehrjährigen Pflanze überwintert und treibt im Frühling wieder aus.
In Südtirol wird der weiße Spargel in Terlan angebaut. Diese Sorte nennt sich Margarete.

Grünspargel gilt als gesünder gegenüber dem Bleichspargel (Butterspargel),
weil er mehr Inhaltsstoffe und mehr wertvolle Vitamine enthält.
Grüner Spargel ist geschmacklich anders als Bleichspargel.
Ähnlich dem Unterschied zwischen Blumenkohl und Broccoli.
Weißer Spargel wächst unter der Erde. Vor der Erntezeit (etwa April bis Mai)
wird der Spargel angehäufelt, damit er in der Erde in Ruhe wachsen kann.
Gestochen wird er sobald der Spargelkopf das Licht erblickt.
Grünspargel wird dagegen nicht angehäufelt und wächst bereits in der Sonne.
Dadurch bildet der grüne Spargel die Stoffe, die er zur Photosynthese benötigt (grüne Farbe!).
Theoretisch kann aus weißem Spargel auch Grünspargel werden.
Jedoch gibt es inzwischen auch spezielle Grünspargel- und Bleichspargelsorten,
die speziell für den Grün- bzw. Bleichspargelanbau gezüchtet wurden.
Im Gegensatz zum Butterspargel, wird der Grünspargel kaum geschählt.

In Amerika ist grüner Spargel mehr verbreitet, dort kennt man den weißen Spargel kaum.
In Frankreich dagegen werden spezielle Bleichspargelsorten gezüchtet, die schon früh einen
violetten bis blauen Kopf bilden. Dieser gilt als besondere Delikatesse.
Während hingegen in Deutschland eher die weiße Spargelköpfe bevorzugt werden.

Spargel kann man prin­zi­pi­ell auch roh essen. Der typische Spargel Geschmack
entfaltet sich jedoch erst beim Kochen. Roh ißt man am besten die kleinen Triebe.
Weißer Spargel ist in etwas 20 Minuten in Wasser gargezogen bzw. in der Pfanne gebraten.

Rezept für Bozner Soße, für zwei Personen:
2 Eier
1 TL Senf
120 bis 150 ml Öl
ca. 2 EL warmer Fleischfond oder Wasser
1 Bd. Schnittlauch
Salz und Pfeffer

Als Hesse kommt mir natürlich gleich der Vergleich zur Grünen Soße in den Sinn.
Für die Bozner Soße die Eier hart kochen und mit kaltem Wasser abschrecken.
Das Eigelb vom Eiweiß trennen. In einer Schüssel das Eigelb mit Senf und Fleischfond
gut mischen, dann das Öl einrühren, mit Pfeffer und Salz würzen, den Schnittlauch hacken
und dem ebenfalls feingehackten Eiweiß vermischen.
Die Bozner Soße ist sehr mächtig, also vielleicht nichts für jeden Tag 😉

Für ein Spargel-Schinken Rezept eignet sich eigentlich jede Art von Schinken.
Was schmeckt ist erlaubt. Von Bresaola über geräucherten oder luftgetrockneten Schinken
bis Südtiroler Speck oder auch gekochter Schinken geht eigentlich alles.
In Deutschland habe ich auch regionale Unterschiede festgestellt.
Im Süden habe ich den Kochschinken etwas dicker gegessen als im Norden.

Spargel Bozner Soße

Eins meiner Lieblings-Spargelrezepten bleibt daher aber der gebratene Spargel mit Ruccola und Zitrone.
Diese Spargelvariante kommt in der Spargelzeit (April/Mai) fast wöchentlich auf den Tisch.

Spargel mit Rucola1

 

Quelle:
Terlaner Spargel
Spargel Wirte in Südtirol
Spargel Wanderungin Südtirol
Inhaltsstoffe im Spargel
Spargelzeit

Illustration Asparagus

Mittagstisch Pizza Feige und Pizza Kartoffel

Feige Kartoffel Pizza

Ein schnelles Essen zu Mittag oder für den anstehenden Fussballabend.
Der Teig ist schnell gemacht:
500g Mehl [Typ 550 od. Pizzamehl Tipo 00]
250g Wasser
10g Hefe
2EL Olivenöl und
etwas Salz fertig.

Alles zu einen Teig verarbeiten und ruhen lassen.
Anschließend vorsichtig mit den Händen auf ein Blech verteilen.

Für den Belag die frische Feigen vorsichtig putzen und in dünne Scheiben schneiden.
Den Rosmarien waschen und zupfen und ca 100g Bresaola aus dem Kühlschrank holen.
Die Hälfte des Teiges mit dem Bresaola, Feigen und Rosmarin belegen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

Für die zweite Pizzahälfte die Kartoffeln waschen, schälen und in kochendem Wasser bißfest garen.
In der Zwischenzeit die Peterilie waschen, hacken und mit Öl, geröstetem Knoblauch
zu einer Petersiliensauce [Trifolata] in Öl anbraten.
Die gekochten Kartoffeln in Scheiben schneiden und auf dem Pizzaboden verteilen.
Die Trifolata über die Kartoffeln geben und für ca. 20 Minuten in den Ofen.

Wer den luftgetrockneten Rinderschinken nicht mitbacken mag,
kann ihn mit den Feigen zusammen auch erst die letzen 10 Minuten mitbacken.

Buon appetito!

Erbsensuppe mit Schinken und frischer Minze

Erbsensuppe mit Schinken und frischer minze

Rezept für 4 gute Esser oder auch 6:
100 g Erbsen (frisch zw. Juni-Oktober)
1,5 l Fleisch- oder Gemüsefond
1 EL Olivenöl
1 mittelgroße Zwiebel
2 Selleriestangen
2 Möhren
1 ml Weißwein (trocken)
200 g weiße Bohnen
250 g gekochter Schinken
2 EL Grüne Minze
Salz und frischer Pfeffer

Die Bohnen über Nacht in Mineralwasser einweichen.
Die Bohnen müssen immer mit Wasser bedeckt sein.
Wer keine getrockneten Bohnen zur Hand hat,
kann auch welche aus der Dose verwenden.
Hier erhöht sich aber die Menge auch auf ca. 800 g.
Bitte die Bohnen vor der Verarbeitung abtropfen lassen.

Das Gemüse waschen, die Erbsen palen und die Schale aufbewahren.
Die Schale eignet sich hervorragend als Grundlagen für den Fond.
Oder aber auch zur Herstellung eines neuen Fond.
Sollten keine frischen Erbsen zu bekommen sein tun es auch tiefgefrorene aus dem Kühlregal.
Da es sich aber um ein Sommeressen handelt, sollte es eigentlich kein Problem sein
frische Erbsen auf dem Markt auf zutreiben.
Die Möhren und Zwiebeln in kleine feine Würfel schneiden (Brunoise).
Den Bleichsellerie in feine Scheiben schneiden.
Den Schinken in die gewünschte größe bringen.

Die Erbsenschale mit dem Fond in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen.
Etwa 5 Minuten köcheln lassen und die Schalen aus dem Sud fischen und den Fond beiseite stellen.
Die Zwiebeln, Möhren und den Sellerie erhitzen und zugedeckt ca. 15 Minuten dünsten.
Wenn das Gemüse schön zart ist mit Wein ablöschen und köcheln lassen
bis sich der Alkohol verkocht (ca 5 Min.) ist.

Die Bohnen in den Topf geben und ein paar Minuten unter umrühren weich kochen.
Den Fond dazu geben und weitere 10 Minutn köcheln lassen.
Den Schinken und die Minze einrühren und ziehen lassen.
Die Minze nimmt dem Essen das Salzige (Schinken) und hebt das Aroma der Erbsen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken….Bon appétit.