Zitronen-Ingwer-Minze Sirup

Zitronen-Ingwer-Minze Sirup
Die Minze ist das einzige was in unseren Breiten z.Zt. wächst ohne Ende.
Wer nicht weis wohin mit dem Kraut, dem kann ich dieses tolle Sommergetränk nur ans Herz legen.
Minze gibt es zu hauf in den Gärten, am Wegesrand und inzwischen auch
in vielen Supermärkten für viel Geld. Im Prinzip eignet sich fast jede Minze für diesen Sirup.
Einfach aus probieren. Der Sirup passt hervorragend zu Mineralwasser, Prosecco oder Weißwein.
Als Verfeinerung zu Wodka oder Wermut oder einfach nur zu Sorbet, et voilà!
Einzige Voraussetzung, es muss heiß sein.

Rezept für knapp 2 Liter Sirup.
1l frisch gepresster Zitronensaft (mind. 10 Bio-Zitronen)
etwa 10 TL Zitronenabrieb
1l Wasser
2kg Rohrzucker
etwa 100g frischen Ingwer
100g frische Minze

Den Ingwer in Stücke schneiden. Die Zitrone waschen und die Schale fein abreiben.
Die Zitronen auspressen und den Saft sieben und abmessen. Den Zitronensaft mit dem Wasser,
dem Zucker, Ingwerstücken und dem Zitronenabrieb in einen Topf geben und langsm erhitzen.
Aufkochen lassen, und etwa 20 Minuten leicht köcheln lassen bis er sirupartig eingekocht ist.
Den Topf vom Herd nehmen und die Minze zugeben und etwa 30 Minuten ziehen lassen.
In der Zwischenzeit die Flaschen reinigen und sterilisieren*.
Die Masse durch ein feines Sieb filtern und in die sterilen Flasche abfüllen.

[*sterilisieren bzw. auskochen von Flaschen dauert etwa 10-15 Minuten. Eine Alternative ist das sterilisieren im Backofen bei 100-150°C. Hierbei sollten die Flaschen etwa 15-20 Minuten im Ofen verweilen.]

Zitronen

Illustration_Mentha_spicata0

Holunderblüten Sirup

Seit Ende Mai Anfang Juni verströmt der Holunder einen so intensiven Duft im Hinterhausgarten und im Treppenhaus meiner Wohnung. Das ich nicht umher komme ihn in meine Küche zu holen um ihn zu verarbeiten.

In unseren Gefilden sind drei Sorten bekannt. Am weitverbreitesten ist der Schwarze Holunder. Im Norden von Deutschland wird er auch „Flieder“ genannt, wo hingegen im Süden und in Österreich er auch unter Holler, Holder oder auch Elderbusch wächst.
Der Holunderblütensirup ist neben dem Hollerküchle die einfachste und beste Art die Blüten zu verarbeiten. Will man den Sirup etwas länger aufbewahren, sollte man bei der Zubereitung etwas Zitronensäure verwenden. Ich finde es schmeckt etwas künstlich,
daher nicht zu viel davon.

Rezept für 2 Liter Holunderblüten Sirup

2 unbehandelte Zitronen
1kg Zucker
ca. 30 voll aufgeblüte Holunderdolden
20g Zitronensäure (bekommt man in der Apotheke)

Die Holunderblüten möglichst nicht abwaschen, da sonst der für den Geschmack wichtige Blütenstaub verloren geht!
Die Zitronen auspressen und die Schalen aufbewahren. Den Zucker mit zwei Liter Wasser aufkochen und unterrühren bis der Zucker sich vollständig aufgelöst hat. Zitronensaft und die Zitronenschalen dazugeben und abkühlen lassen.

Die Holunderblüten in die kalte Zuckerlösung geben.

Den Topf mit einen Tuch abdecken und zwei Tage an einem sonnigen Platz ziehen lassen.

Die Blüten und die Zitronenschalen herausnehmen. Den Sud durch ein Passiertuch oder durch ein Mulltuch seien. Wenn gewünscht die Zitronensäure dazugeben und unter rühren den Sud aufkochen lassen. Anschließend den Sirup in ausgekochte Flaschen füllen und abkühlen lassen.

Zubereitungszeit: ca. 40 Minuten incl. Abkühlzeit
Einweichzeit: 2 Tage

Mit einem kühlem Mineralwasser, Sekt, Prosecco oder einem Crémant verdammt lecker..! Santé