Erbsensuppe mit Schinken und frischer Minze

Erbsensuppe mit Schinken und frischer minze

Rezept für 4 gute Esser oder auch 6:
100 g Erbsen (frisch zw. Juni-Oktober)
1,5 l Fleisch- oder Gemüsefond
1 EL Olivenöl
1 mittelgroße Zwiebel
2 Selleriestangen
2 Möhren
1 ml Weißwein (trocken)
200 g weiße Bohnen
250 g gekochter Schinken
2 EL Grüne Minze
Salz und frischer Pfeffer

Die Bohnen über Nacht in Mineralwasser einweichen.
Die Bohnen müssen immer mit Wasser bedeckt sein.
Wer keine getrockneten Bohnen zur Hand hat,
kann auch welche aus der Dose verwenden.
Hier erhöht sich aber die Menge auch auf ca. 800 g.
Bitte die Bohnen vor der Verarbeitung abtropfen lassen.

Das Gemüse waschen, die Erbsen palen und die Schale aufbewahren.
Die Schale eignet sich hervorragend als Grundlagen für den Fond.
Oder aber auch zur Herstellung eines neuen Fond.
Sollten keine frischen Erbsen zu bekommen sein tun es auch tiefgefrorene aus dem Kühlregal.
Da es sich aber um ein Sommeressen handelt, sollte es eigentlich kein Problem sein
frische Erbsen auf dem Markt auf zutreiben.
Die Möhren und Zwiebeln in kleine feine Würfel schneiden (Brunoise).
Den Bleichsellerie in feine Scheiben schneiden.
Den Schinken in die gewünschte größe bringen.

Die Erbsenschale mit dem Fond in einen großen Topf geben und zum Kochen bringen.
Etwa 5 Minuten köcheln lassen und die Schalen aus dem Sud fischen und den Fond beiseite stellen.
Die Zwiebeln, Möhren und den Sellerie erhitzen und zugedeckt ca. 15 Minuten dünsten.
Wenn das Gemüse schön zart ist mit Wein ablöschen und köcheln lassen
bis sich der Alkohol verkocht (ca 5 Min.) ist.

Die Bohnen in den Topf geben und ein paar Minuten unter umrühren weich kochen.
Den Fond dazu geben und weitere 10 Minutn köcheln lassen.
Den Schinken und die Minze einrühren und ziehen lassen.
Die Minze nimmt dem Essen das Salzige (Schinken) und hebt das Aroma der Erbsen.
Mit Salz und Pfeffer abschmecken….Bon appétit.

Advertisements

Griene Sose vs Grie Sos

Ob „Kasseler“ oder „Frankfurter“ Grüne Soße, so oder so, sie ist eine in ganz Hessen beliebte Leibspeise.

Kasseler Griene Sose

Die hessische Volksweise besagt, dass die frischen Kräuter der Grünen Soße,
besonderst nach langem Winter, den Körper reinigen, kräftigen und Krankheiten vorbeugen.
Laut dieser Überlieferung gehören genau sieben Kräuter in die Grüne Soße (Glückszahl).
Grundsätzlich kann man zwischen zwei Variationen der Soße unterscheiden.
Eine rustikale, grobe Soße aus Nordhessen (Griene Sose)
und eine feine Version aus Südhessen (Grie Sos), genauer aus Frankfurt.
Die Wahl der Kräuter sind fließend und auch abhänig vom jeweiligen Beschaffungsgrad.
Auch die Verwendung von Schmand, Sahne, Joghurt oder auch Milch
sowie Senf, Zwiebln, Knoblauch und Weiswein sind in der Regel persönliche Vorlieben.
Einzig die Zugabe von Majonaise ist grundsätzlich abzulehnen!

In der nordhessischen Form der „Griene Sose“ werden die Kräuter nur grob gehackt.
Die Kräuter sind als solche gut in der Soße zuerkennen.
Die Eier werden auch nur grob gehackt. Die Soße ist eher weiß.

In der „Frankfurter“ Grünen Soße sind die Kräuter sehr fein gehackt bzw. gewiegt.
Die Soße nimmt dadurch eine hell grüne Farbe an. Diese „Grie Sos“ ist auch im Geschmack herber.
Die Eier werden in der Regel nur halbiert und auf den Teller verteilt.
In einer anderen Version wird das Eigelb durch ein Sieb gerieben und nur das Eiweis feingehackt.

Auch hier sind die Variationen fließend, und meist familiärer Natur.

Wie bereits erwähnt gehören magische sieben Kräuter in die Soße.
Diese können sein: Petersilien, Schnittlauch, Pimpinelle, Borretsch, Dill, Zitronenmelisse,
Sauerampfer, Kerbel, Kresse, Breitwegerich, Estragon, Liebstöckel…
Einzig und allein frisch müssen sie sein!!

Auf klassische Art, d.h. mit Pellkartoffeln schmeckt die Griene Sose mir am liebsten.
Knapp gefolgt von einen schönem Stück Tafelspitz oder frischer Spargel.

Traditionell beginnt die Grüne Soße Saison am Gründonnerstag und endet oft erst im Herbst,
wenn es keine Kräuter mehr zu ernten gibt.

Meine Griene Sose:
6 Eier
einen Becher Schmand
500g Joghurt
einen halben Becher Saure Sahne / Sauerrahm
1 EL Senf
Schnittlauch
Petersilie (Krause)
Pimpinelle
Borretsch
Dill
Sauerampfer
Zitronenmelisse
Salz
weißer Pfeffer
1 EL Sonnenblumen- oder Rapsöl

Die Eier hart kochen, schälen. Das Eigelb mit der Gabel zerdrücken und das Weißei grob hacken.
Schmand, Joghurt und die Saure Sahne mit dem Senf verrühren.
Abschmecken mit Salz, Pfeffer und dem Öl.
Die Eier und die Kräuter unterheben und mit Pellkartoffeln servieren.

Mahlzeit!

P1080640

P1080645

P1080648

P1080649

P1080651

griene sose

Weiteren Links zum Thema:
Markenschutzverfahren
Grüne Soße Festival
Grüne-Soße-Denkmal

Rote Bete Suppe

Für 4 bis 6 Personen
2 EL Olivenöl
1 Zwiebel, in Scheiben geschnitten
2 Stangen Sellerie, in Scheiben geschnitten
1 Möhre, gewürfelt
2 große rote Kartoffeln, in Würfeln geschnitten
Salz, Schwarzer Pfeffer
1-1½ l Wasser
2 mittelgroße Rote Bete Knollen, vorher gekocht und in Scheiben geschnitten

Wahlweise:
Frische Kräuter, gehackt [Petersilie, Thymian, Minze, Majoran]
als Garnitur eine frische Zitronenscheibe, dünn geschnitten

Rote Bete Suppe

Die Rote Bete gewaschen aber ungeschält in eine Topf gegeben und etwa 40-60 Minuten weich kochen.
Wenn die Knollen gar gekocht sind lassen sie sich ganz leicht ohne Messer pellen.
Die Rote Bete in Scheiben schneiden.

Wärend die Rote Bete vor sich hin köchelt, das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen
und die Zwiebeln glasig dünsten. Sellerie, mÖhren und die Kartoffeln hinzufügen
und unter rühren einige Minuten schmoren lassen.
Salzen und pfeffern und ca. ¼ l Wasser hinzugießen. Das Gemüse zugedeckt etwa 10 bis 15 Minuten
lang bei schwacher Hitze köcheln lassen. Das Gemüse sollte weich sein.

Die in Scheiben geschnittenen Rote Bete dazugeben und mit ca. ½l Wasser
zugießen und die Suppe glatt pürieren.
Die Suppe auf den Herd zurückstellen und so viel Wasser hinzugeben,
bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Die Suppe abschmecken und servieren.
Als Garnitur die Kräuter und die Zitronenscheiben zur Suppe geben.

Für kalte Tage mit wenig Sonnenstrahlen ist diese schlichte und feine Suppe ein echtes Highlight!

Bon appetite